Technische Broschüren

Die Herstellung von Papier

Vom Holz zum gestrichenen Papier

Die Herstellung von Papier

Papier spielt in unserem Leben eine äußerst wichtige Rolle. Dennoch halten wir es für selbstverständlich, weil es seit über 2000 Jahren als Kommunikationsmittel genutzt wird. Es dokumentiert und speichert die grenzenlose Vielfalt des Lebens. Erstes Papier wurde aus der faserigen Rinde des Maulbeerbaumes, aus Papyrus, Stroh oder Wolle erzeugt. Holz als alleiniger Rohstoff für die Massenproduktion von Papier hat sich erst Mitte des 19. Jahrhunderts durchgesetzt.

Die Botschaft einer gedruckten Seite oder eines Bildes wirkt unmittelbar und ist kulturübergreifend. Eine haptische Erfahrung, die Aufmerksamkeit erzeugt und Begehren weckt. Papier gibt uns Zugang zu Wissen, ist Speichermedium, überzeugendes Werkzeug und eine ansprechende Kunstform in einem.

Papier ist zugleich eine nachhaltige Ressource und gilt als bleibendes Dokument. Es ist das universelle Medium, auf dem unsere Alltagsgeschichten aufgezeichnet werden. Papier trägt unsere Vergangenheit, dient als Leinwand auf der wir unsere Gegenwart und unsere Zukunft neu gestalten.

Papier berührt jeden auf unserem Planeten und Sappi möchte ein Bewusstsein dafür schaffen. Wir sind stolz, dass Sappi der weltweit größte und erfolgreichste Hersteller von gestrichenen Papieren ist und dass bei uns unaufhörlich neue Standards für die Papierindustrie entwickelt werden.

Fordern Sie Ihre gedruckte Broschüre an

Was finde ich in dieser technischen Broschüre?

In dieser Broschüre zeigen wir Ihnen den Herstellungsprozess unseres erstklassigen Papiers, beginnend mit dem wichtigsten Rohstoff: Holz. Beim Zellstoffverfahren wird Holz in die geeignete Zellstoffart umgewandelt. Zunächst entwässert die Papiermaschine die Suspension zu einem dünnen Basispapier, das nach dem Streichen eine ebenmäßige Oberfläche mit dem gewünschten Glanz, der richtigen Weiße und der passenden Färbung ergibt. Am Ende der Broschüre erläutern wir die Eigenschaften, an welchen die Papierqualität gemessen und die Wichtigkeit der Umweltaspekte bei der Papierherstellung aufgezeigt werden können.

Lesen Sie hier den Inhalt der Broschüre und eine Vorschau auf das erste Kapitel.

Die Herstellung von Papier – Technische Broschüre

Inhalt:

Kapitel 1: Holzproduktion

Rohstoff Holz

Kapitel 2: Zellstoffproduktion

Zellstoffverfahren – Holzhaltiger Zellstoff – Holzfreier Zellstoff – Sulfatverfahren – Sulfitverfahren – Zwischenformen – Bleichprozess

Kapitel 3: Papierherstellung

Rohmaterialien – Papiermaschine – Oberflächenveredelung

Kapitel 4: Streichen

Warum wird Papier gestrichen? – Streichmaschine – Streichfarbenaufbereitung

Kapitel 5: Ausrüstung

Kalander – Umrollmaschine – Rollenschneidemaschine – Querschneider – Planschneider

Kapitel 6: Verpacken von Bogen und Rollen/Lagerung
Kapitel 7: Papiereigenschaften

Flächengewicht (Basis weight) – Weisse (Brightness) – Glanz (Gloss) – PPS-Rauheit (Roughness PPS) – Opazität (Opacity) – Relative Feuchtigkeit (Relative Humidity) – pH-Wert (pH Value) – Spezifisches Volumen (Spec. Volume)

Kapitel 8: Umwelt

Input/Rohstoffe – Verfahren – Output/Produkt – Umweltmanagementsystem

Wenn Sie diesen Inhalt genießen, Fordern Sie Ihre gedruckte Broschüre an

Kapitel 1: Holzproduktion

Rohstoff Holz

Weltweit existieren mehr als 60.000 Baumarten. Sie unterscheiden sich stark in ihren Eigenschaften, ihrem geographischen Aufkommen und ihrer Häufigkeit.

Für den Papiersektor ist die Anzahl an Baumarten mit den für die Papierherstellung notwendigen Eigenschaften allerdings deutlich geringer.

Es werden zwei Hauptgruppen unterschieden: Die immergrünen Bäume (Nadelbäume inbegriffen), die ihr Blattwerk das ganze Jahr über behalten, und die sommergrünen Bäume, die ihr Blattwerk im
Jahresrhythmus abwerfen. Für die Papierherstellung sind Nadelbäume vorzuziehen, da ihre Fasern länger sind. Längere Fasern bilden ein festeres Fasernetz und somit ein festeres Papier in der Papiermaschine. Es werden hauptsächlich Fichten, Pinien und Tannen verwendet.

Doch auch sommergrüne Arten leisten ihren Beitrag zur Papierherstellung. So sind Buche, Birke, Pappel und Eukalyptus die meistverwendeten Arten.

Beim genaueren Hinsehen kann man erkennen, dass Holz keine homogene Einheit bildet. Die Zellen unterscheiden sich nach Typ, Alter, Jahreszeit der Entstehung und der Anordnung im Stamm. Außen befindet sich die Rinde, gefolgt von Bast und Kambium, dem Wachstumsgewebe. Durch Zellteilung bewegt sich das Kambium immer weiter in Richtung der Außenseite des Baumes, sodass der Baum mit der Zeit wächst. Durch die Wachstumsstagnation im Winter entstehen die Jahresringe. Der Stamm, der eine hohe Varietät an Zellen aufweist, die für den Transport der Nährstoffe und des Pflanzensafts zuständig sind, wird für die Produktion von Papierzellstoff verwendet. Die Rinde hingegen wird nicht für die Papierherstellung, sondern zur Energiegewinnung genutzt.

Das Holz muss also vor der Verwendung zur Papierherstellung entrindet werden. Die entrindeten Stämme werden entweder zu Fasern (Holzstoff) oder zu Spänen für die Gewinnung von Zellstoff verarbeitet.

Zum Papierwerk wird das Holz in Form von Stämmen oder Sägewerkabfällen (Schwarten, Chips) transportiert.

spruce trunks and chips for paper making

Für den vollständigen Zugriff auf die technische Broschüre fordern Sie bitte Ihr Exemplar unten an

Dies könnte Sie auch interessieren